Schlagwort-Archive: Lalla Ward

Per Anhalter durch Kasterborous

Das Douglas Adams, einer der bekanntesten Vertreter der satirischen Science-Fiction, mit Radio-Hörspielen/Büchern wie Per Anhalter durch die Galaxis oder der Dirk Gently-Serie große Erfolge erzielt hat, ist weithin bekannt. Weitaus seltener wird seine Arbeit für Doctor Who gewürdigt.

1978 lieferte Adams das Drehbuch für die Doctor Who Story The Pirate Planet (1978), in welcher der vierte Doktor und seine Begleiterin Romana bei der Suche nach den Teilen des Zeitschlüssels, auf eine Bande „Piraten“ stoßen. Diese nutzen einen ausgehöhlten Planeten, um in seinem Inneren kleinere Planeten einzufangen und dessen Ressourcen auszubeuten. Douglas Adams erarbeitete die Story zeitgleich zum ursprünglichen Radio-Hörspiel des Anhalters.

piratedvd

Bruce Purchase und Tom Baker in The Pirate Planet (1978).

Kurz darauf erschuf er gemeinsam mit Graham Williams unter dem Pseudonym David Agnew die Geschichte zu City of Death (1979), welche in ihrer Verfilmung – nach Einschaltquoten gemessen – bis heute die erfolgreichste und beliebteste Story in der Doctor Who Geschichte darstellt. In dieser Geschichte gehen der vierte Doktor und Romana den Machenschaften eines verrückten Wissenschaftlers auf die Spuren, welcher in Paris einen Apparat zur Beeinflussung der Zeit gebaut hat. City of Death ist wahrlich ein Highlight und von wunderbarem, Adams-typischem Humor und Dialogen geprägt. John Cleese, ein enger Freund von Adams und Mitglieder der berühmten britischen Comedy-Truppe Monty Python hat hier übrigens einen kurzen Gastauftritt.

3245517e-5333-4151-8f66-11627d052927-2060x1236.jpeg

Lalla Ward und Tom Baker 1979 bei den Dreharbeiten zu City of Death in Paris.

Als dritter Beitrag Douglas Adams folgte Shada. Diese Geschichte dreht sich um den Planeten Shada, auf dem die Time Lords ein Gefängnis für Tyrannen, Götter und Diktatoren geschaffen haben, die daran gescheitert sind, das Universum zu unterjochen. Leider wurde Shada in seiner ursprünglichen Form leider nie veröffentlicht. 1979 mussten die Dreharbeiten abgebrochen werden, nach dem ein Streik unter BBC-Mitarbeitern ausgebrochen war. Erst 1992 wurde die Geschichte auf VHS veröffentlicht. Die nicht gedrehten Szenen wurden dabei mit Tom Baker in einer Rolle als Erzähler aufgefüllt. 2003 folgte ein Animationsfilm mit an die Serienkontinuität angepasstem Drehbuch. Elemente des ursprünglichen Drehbuchs von 1979 flossen auch in Dirk Gently’s Holistic Detective Agency ein.

Shada_-_room

Denis Carey, Tom Baker und Lalla Ward in Shada.

Shada (6)

Tom Baker in seiner Rolle als Erzähler für Shada, 1992.

2012 wurde Shada zudem als Buch veröffentlicht. Gareth Roberts benutzte dabei die Scripte Adams und verarbeitete diese zu einem sehr gut gelungenen Roman. Die deutsche Veröffentlichung erfolgte 2014.

Insgesamt schrieb Douglas Adams 14 Folgen für Doctor Who zwischen 1978 und 1979. Einige weitere Ideen, an denen Adams für die Serie gearbeitet hatte, überarbeitete er später als dritten Band von Per Anhalter durch die Galaxis. Adams starb 2001 im Alter von nur 49 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Eine kleine Hommage an Douglas Adams erfolgte in der Neuauflage der Serie. In The Rings of Akhaten (2013) erklärt der elfte Doktor seiner Begleiterin Clara, dass es sich bei einer der Außerirdischen um einen Hooloovoo handelt. Dabei handelt es sich um eine Rasse aus dem Anhalter.

Doctor Who Fun Fact #26: Tom Baker machte 1980 TV-Werbung für Computer.

1980 konnte die Firma Prime Computers Tom Baker und Lalla Ward, besser bekannt als der vierte Doktor und seine damalige Begleiterin Romana, dazu gewinnen, TV-Werbung für ihre Produkte aufzunehmen. Die Clips stammten aus der Feder des australischen Künstlers Rone Waugh.

Unter dem Slogan „Step into the 80’s!“ (Tritt ein in die 80er) entstanden einige Clips die es zum Glück bis ins YouTube-Zeitalter überlebt haben. So sah die Werbung damals aus:

Es war allerdins nicht das erste Mal, dass mit Doctor Who Werbung für andere Produkte gemacht wurde. Bereits in den 1960er Jahren entstand ein schöner Clip für Eis inklusiver einer tollen Sammelkarte (die mich sehr an mein Sammelkarten-Set von 1965 erinnern):

Ein Jahrzent später gab es dann noch einen Werbeclip für Weetabix:

Doctor Who Fun Fact #21: Doktor heiratet Companion!

1980 kam es zu einem bisher einzigartigen Ereignis: Der Doktor heiratete eine seiner Begleiterinnen. Dies geschah allerdings nicht in der Serie, sondern im wahren Leben.

Tom Baker (Doktor #4) und Lalla Ward (Romana II) gaben sich im Dezember 1980 das Ja-Wort. Zu der Zeit standen beide noch in ihren Rollen bei Doctor Who vor der Kamera.

tumblr_mra0z34JeL1sr0r5go1_1280.jpg

Tom Baker und Laila Ward 1980 (Quelle).

5846255

Baker und Ward in ihren Rollen als der Doktor und Romana II 1979 (Quelle).

Nur 16 Monate nach ihrer Hochzeit folgte allerdings die Scheidung. Lalla Ward äußerte sich 1985 wie folgt über ihre Ehe zu Tom:

„Tom arbeitet hart – zu hart. Er ist Perfektionist durch und durch, nur hatten wir bei Doctor Who sehr oft keinen Spielraum für Perfektionismus. Er liebte seine Fans, die er durch seine Rolle als Doktor bekommen hatte – besonders die Kinder – und er nahm sein öffentliches Auftreten zu seiner aktiven Zeit bei Doctor Who sehr ernst. Er rauchte oder trank nie in der Öffentlichkeit. Er sah darin eine große Verantwortung. Er ist ein großartiger Schauspieler und seine Popularität gibt im dabei recht. Leider waren uns unsere Karrieren genau so wichtig wie die Partnerschaft und wir entfremdeten uns. Ich war sehr enttäuscht von Gerüchten zu erfahren, unsere Ehe hätte nicht gehalten weil ich zu jung war oder Tom mich schlecht behandelt hätte. Unsere Trennung war eine Entscheidung, die wir gemeinsam besprochen haben und die wir für die beste Entscheidung zu diesem Zeitpunkt hielten.“

Tom Baker und Lalla Ward sind bis heute in Freundschaft verbunden.